Freilernen, Waldorf, Montessori?


Wir Eltern hatten den großen Wunsch, dass unsere Kinder sich frei

entfalten können. So haben wir 2014 unseren Kindern das freie

Lernen ermöglicht. Wir sehen es als unsere Aufgabe, Begleiter und Unterstützer bei ihren Vorhaben zu sein. Der Gewinn ist sehr groß, denn es stärkt unsere Beziehung. Wir nehmen uns viel Zeit füreinander, entwickeln gemeinsame

Projekte und haben jede Menge Gesprächsstoff. Uns ist klar, das Freilernen sehr individuell ist.

Es gibt nicht „den“ Weg, sondern jeder Mensch hat seinen

„eigenen“ Weg. Das hat auch Gültigkeit in ein und derselben Familie. So bleiben wir nach allen Richtungen offen und trauen unseren Kindern zu, selbst die Entscheidung zu treffen, auf welche Weise sie sich bilden wollen. Erik, unser Sohn, hat sich nach zwei Jahren Freilernen wieder für die Schule entschieden. Es ist ein gutes Gefühl, Selbstbestimmt zu leben und zu wissen, dass wir alle eine Wahl haben. Das macht frei! Denn es ist ein großer Unterschied, ob ich in die Schule gehen muss, oder ob ich in die Schule gehen kann.

Die letzten Jahre waren auf allen Ebenen sehr lehrreich. Ich teile gerne meine Erfahrungen mit dir, wenn du Fragen zum Thema, Bildung bzw. Schule und Lernen hast.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Melanie Hetterich

Österreich, Wien   0676/7738977               

  • Facebook Clean Grey
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now